Bürgerwerkstatt Hechendorf

Im Bürgerstadl Hechendorf startete am Freitag, den 18.Oktober 2019, um 17:30 Uhr die erste von drei Ortsteilwerkstätten. Seit der Auftaktveranstaltung waren rund 500 Beiträge zu Stärken/Schwächen sowie Anregungen zu verschiedenen Handlungsfeldern von Bürgerinnen und Bürgern für den gesamten Gemeindebereich eingegangen.

Zunächst wurden die rund 70 Teilnehmenden von Herrn Oliver Prells vom Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München (PV) und Anni Schlumberger von der Human IT Service GmbH (HIT) über den aktuellen Stand der Beteiligung ins Bild gesetzt.

Anschließend nahmen die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit wahr, an Plakaten Ergänzungen zu Stärken/Schwächen vorzunehmen und diejenigen Punkte hervorzuheben, die ihrer Ansicht nach auch auf ihren Ortsteil bezogen werden können. Frau Schlumberger und Herr Prells fassten die Ergebnisse nach der Priorisierung durch die Teilnehmenden für alle Anwesenden, darunter auch Bürgermeister Wolfram Gum sowie Imke Friedrich und Stefan Futterknecht aus der Stadtverwaltung, noch einmal kurz zusammen.

Nach dieser ersten Beteiligungsphase wurden aus den Teilnehmenden per Zufallsprinzip sechs Gruppen gebildet. Diese zogen sich im Anschluss für anderthalb Stunden zurück, um in intensiver Gruppenarbeit auf Karten, die jeweils unterschiedliche Ausschnitte des Ortsteils abbildeten, Stärken und Schwächen zu verorten und aus ihren Ideen konkretere Vorschläge für Umsetzungsmaßnahmen zu erarbeiten. Dabei konzentrierten sie sich vor allem auf diejenigen Ideen, die zu möglichst kurzfristig umsetzbaren Maßnahmen führen könnten.

Ihre Gruppenergebnisse präsentierten die engagierten Bürgerinnen und Bürger nach Beendigung ihrer intensiven Arbeitsphase anhand von Flipcharts und ihrer bearbeiteten Karten im Plenum.

Aus mehreren Gruppen ging der Vorschlag hervor, Tempo 30 sowohl für die Hauptstraße als auch am Oberfeld einzuführen.

Weitere Vorschläge für konkrete Maßnahmen ergingen für den S-Bahnhof, dort könnten Querungshilfen zu einer schnelleren und sichereren Überquerung durch Fußgänger führen, waren sich die Vorschlaggeber sicher.

Desweiteren kamen die Gruppen zu folgen Vorschlägen: Rad- und Fußwege für das Oberfeld, die Verbesserung der Radwege insgesamt, die Reinigung von stark verschmutzten Verkehrszeichen in der Graf-Toerring-Straße, die Nutzung des Parkplatzes an der Schlucht für den Wochenmarkt, die Umnutzung des VR-Gebäudes als Café, die Ausweitung des Halteverbots an der Beermahd/Ecke Beermahd, die Nutzung der Wiese an der Inninger Straße für die Nahversogung durch Kleingewerbe, das Einrichten mehrerer Bolzplätze, das Anlegen von Grünflächen, die als Sperrflächen erhalten bleiben sollen, der Fuß- und Radweg auf dem Höhenrücken, die Abtrennung für Fußgänger und Radler an der Bahnschranke, die Verbindung vom Oberfeld zur Hauptstraße und zur Bahn, die Begradigung / der Umbau der Rillen auf der Seestraße und die Verbesserung der Parksituation an der Seestraße.

Bis um 21.30 Uhr präsentierten und diskutierten die Bürgerinnen und Bürger ihre Anliegen und Vorschläge. Schließlich wurden sie von Frau Schlumberger und Herrn Prells, die den Abend im Wechsel moderiert hatten, in den wohlverdienten Feierabend verabschiedet.

 

Ergebnisse der Arbeitsgruppen

Ergebnisse Gruppe 1 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Ergebnisse Gruppe 2 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Ergebnisse Gruppe 3 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Ergebnisse Gruppe 4 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Ergebnisse Gruppe 5 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Ergebnisse Gruppe 6 (zum Vergrößern auf die Karte klicken)

Asset Publisher

Was passiert denn gerade?

06.12.2021 - Corona hat zwar den Beteiligungsprozess eine Weile auf Eis gelegt und erschwert noch immer die weitergehenden Planungen, trotzdem steht der Prozess nicht still. Im Hintergrund wird bereits an der Umsetzung von eingegangenen Vorschlägen gearbeitet. Unter "Was ist schon passiert" (unten auf dieser Seite) haben wir für Sie die geplanten und abgeschlossenen Projekte zusammengefasst. Schauen Sie doch mal rein!

18.11.2021, Lenkungskreistreffen

Seit dem Bürgerdialog ist nun schon einige Zeit vergangen. Im Hintergrund wird seither an der Umsetzung der eingegangen Vorschläge und Ideen gearbeitet. Einige Projekte wurden auch schon umgesetzt, schauen Sie doch mal hier.
Am 18.11.2021 hat sich außerdem auch der Lenkungskreis getroffen: Neben dem aktuellen Stand der Dinge in den jeweiligen Themenfeldern (Krankenhaus, Gewerbe, Verkehr...), wurde auch die nächste Bürgerbeteiligung im kommenden Frühjahr besprochen. Werfen Sie doch gerne auch mal einen Blick ins Protokoll.

Es tut sich was

29.11.20, Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen sowie der Wahl des neuen kommunalen Entscheidungsgremiums ist der Beteiligungsprozess zur Ortsentwicklung in Seefeld in diesem Jahr länger als geplant unterbrochen gewesen. Nichtsdestotrotz waren die Fachplaner und die Verwaltung fleißig und haben durch entsprechende Analysen den Grundstein gelegt, um auf breiterer Wissensbasis den Prozess voranzutreiben. Was alles in den letzten Monaten passiert ist, werden wir in den nächsten Tagen für Sie zusammenfassen. 

Bis dahin nehmen wir die Gelegenheit wahr und wünschen wir Ihnen eine gute Vorweihnachtszeit. 

Ihr Polit@ktiv-Moderationsteam

Präsentation der Zwischenergebnisse: Bürgerinformation am 09.01

09.01.2020, Das erste Etappenziel ist geschafft: Bei einer Bürgerinformation am 09.01 stellten Susanne Bauer, Oliver Prells (beide PV) und Anni Schlumberger (HIT) die Ergebnisse der ersten Phase zur Erarbeitung eines Ortsentwicklungskonzepts den Seefelder Bürgerinnen und Bürgern vor. Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zur Veranstaltung. Alle Zwischenergebnisse sind außerdem hier zum Download bereitgestellt.